· Home  
· Suche  
· Kontakt  
· Anfahrt  
· Impressum  
· Rechtliches  
Erste Eindrücke - ein Bericht von Julika
Ich, Julika H., nehme zurzeit am Mexiko-Austausch teil. Ich bin seit dem 15/16 August hier in Puebla. Als ich gelandet war, konnte ich es immer noch nicht fassen, dass ich in Mexiko bin. Es hat eine Weile gedauert, bis ich es richtig realisiert hatte. Als ich aus dem Flughafen raus war und im Auto saß, habe ich es sofort gemerkt: Hier wird alles anders sein. Der Verkehr hier ist ganz anders, und jeder fährt so, wie es ihm gerade gefällt.
 
Nach meiner Ankunft hatte ich noch eine gute Woche zum Ankommen und um die Stadt und das mexikanische Leben besser kennenzulernen, bevor die Schule angefangen hat. An meinem ersten Schultag hatte ich ein bisschen Angst, da ich ja keinen kannte. Aber dadurch, dass wir mehrere aus Wolfsburg sind, ist es mir alles ein bisschen leichter gefallen. Der erste Schock für uns alle war, dass wir nicht zusammen in einer Klasse waren. Aber zum Glück wurden wir nicht alle einzeln einer Klasse zugeordnet, sondern immer zu zweit. Ich habe sofort ein weiteres Mädchen aus Göttingen kennengelernt, das auch für ein halbes Jahr hier ist. Die Schule ist hier etwas anders, denn hier wird sehr auf die Sicherheit geachtet. Um in die Schule hineinzukommen, muss man am Eingang eine Karte vorzeigen, um zu beweisen, dass man auf diese Schule geht. Auch laufen über den Schulhof Securitymänner. Viele Schulen sehen von außen ein bisschen wie Gefängnisse aus, da alles abgesperrt ist.
 
Ich musste mich zunächst einmal an die anderen Essenszeiten gewöhnen. Hier wird Mittag -und Abendessen viel später gegessen. Auch ist es für mich ungewöhnlich, dass in meiner Gastfamilie eine "Putzfrau", hier auch "muchacha" genannt, für einen alles macht. Sie putzt, kocht, wäscht ab und wäscht die Wäsche.
 
Der Nachteil hier in Mexiko ist, dass man nicht einfach frei herumlaufen kann. Wenn man etwas mit Freunden unternehmen möchte, muss man immer von den Eltern gebracht und wieder abgeholt werden. Hier wird so gut wie nichts zu Fuß oder mit dem Fahrrad gemacht.
 
Sehr auffällig ist hier die Freundlichkeit von Mensch zu Mensch. Alle sind sehr nett und hilfsbereit.
Von Julika