· Home  
· Suche  
· Kontakt  
· Anfahrt  
· Impressum  
· Rechtliches  
Meine Reise durch Mexiko - Ein Bericht von Tom
Am 19.12.2015 flog meine Familie von Hannover über München nach Mexico City. Ankunft 20.12.2015 Mexico City um 4.55 Uhr.
Für 10.00 Uhr waren wir dann in Puebla im Hotel Marriott verabredet. Ich fuhr mit dem Taxi dort hin und freute mich schon. :-)
Wir fuhren gemeinsam in das große Einkaufscenter Angelopolis. Dort haben wir im Parriaje lecker Steaks gegessen. Eine Freude für meinen Bruder Felix ;-).
Zufälligerweise trafen wir im Center die Schwester meiner Gastmutter. Das war cool. Anschließend fuhren wir in die Innenstadt von Puebla. Hier besichtigten wir den Templo de Santo Domingo und das Rathaus, wo mein Gastvater arbeitet.
Interessant war auch das bunte weihnachtliche Treiben auf dem Zócalo.Im Restaurant Mi Ciudad waren wir lecker essen. Ein erster toller Tag ging zu Ende.
 
Am zweiten Tag (21.12.2015) waren wir in Cholula. Dort gibt es eine archäologische Zone. Hier ist die größte Pyramide der Welt, noch größtenteils unter einem Berg mit einer Kirche darauf begraben. Am Nachmittag haben sich die Eltern beider Familien kennengelernt und ich habe mir ein paar Sachen für die nächsten Reisetage geholt. Es haben sich alle prima verstanden und ich durfte für alle übersetzen.
 
Am dritten Tag (22.12.2015) fuhren wir gemeinsam mit dem Mietwagen nach Oaxaca. Hier wohnen die Großeltern von Emiliano. Nachdem wir Hotel ABU eingecheckt hatten, erkundeten wir die Innenstadt. Rund um den Zócalo besichtigten wir die Kathedrale, die Kirche San Felipe und genossen die Atmosphäre dieser schönen Künstlerstadt. Abends waren wir mit dem Vater von Emiliano in einem typisch einheimischen Restaurant essen. Echt cool.
 
Am vierten Tag (23.12.2015) waren wir morgens in Monte Albán, einem einstigen Kulturzentrum der Zapoteken. Danach fuhren wir zum Baum von Tule, ein 2000 Jahre alter Baum mit einem Umfang von 42 Metern.Anschließend gab es ein großes Familientreffen bei meinem Gastvater mit Großeltern, Tanten, Onkels und Cousins. Wir saßen in dem schönen Garten und grillten.
 
Am fünften Tag (24.12.2015) .... Heilig Abend ... Wir fuhren zurück nach Puebla. Eine tolle Fahrt durch beeindruckende Landschaften. Abends waren wir von der Gastmutter und deren Familie in Puebla eingeladen, um mexikanische Weihnachten zu feiern. Da die Familie auch sehr musikalisch ist, machten mein Bruder Felix und ich ein kleines musikalisches Programm auf Trompete, Geige, Posaune und Keybord. Die Familie war sehr angetan. Alle verstanden sich super. Es war einfach toll!!!!!
 
Am sechsten Tag (25.12.2015) mussten wir früh aus den "Federn", um den zweiten Teil unseres Mexikoaufenthaltes zu beginnen. Wir fuhren um 3.00 Uhr mit dem Taxi zum Busbahnhof von Estrella Roja und von dort zum Flughafen Mexiko City. In Villahermosa angekommen, holten wir uns zuerst einen Mietwagen. Beim Verlassen des Flughafengebäudes schlug uns erst mal die heiße Luft der Tropen entgegen. :-)
 
Wir machten uns auf den Weg nach Palenque, wo wir uns am nächsten Tag die berühmte Maya-Stadt anschauen wollen. Die Fahrt war echt holperig, die Straße voller Schlaglöcher und wir mussten sehr aufpassen. In Palenque hatten wir dann ein echt cooles Dschungel-hotel mit Hängematten vor den Zimmern. Am Nachmittag sind wir dann noch zu den schönsten Wasserfällen von Mexiko, den Agua Azul gefahren. Dann am Abend lecker mexikanisches Essen im Zentrum von Palenque - ich musste mal wieder bestellen.... Im Hotel noch mal kurz in den Pool und dann ins Bett.
 
Am 2. Weihnachtstag (!) wachten wir im tropischen Regenwald auf. Nach einem kurzen Frühstück haben wir dann die archäologische Stätte besucht. Nicht nur die Geschichte ist spannend, es sieht auch toll aus. Die Tempel und Ruinen mitten im Regenwald und den Bergen haben mich sehr beeindruckt. Nach dem Besuch habe wir uns in einem Einkaufszentrum ein Sandwich besorgt und mussten dann noch fast 400 km zum nächsten Ziel, dem Ort Campeche, fahren. Nach der Ankunft, haben wir uns noch das belebte, schöne Stadtzentrum angesehen und mexikanische Hochzeitspaare gesehen.
 
Am achten Tag unserer Reise ging es dann zur nächsten Maya-Stadt, Uxmal. Ich habe viel über die Lebensweise dieses alten Volkes gelernt. Am späten Nachmittag sind wir dann in Merida angekommen, der Hauptstadt des Bundesstaates Yucatán. Ein schnelles Bad im Pool zur Abkühlung und dann ein Stadtspaziergang. Besonders interessant waren die Bilder im Rathaus, die die bewegte Geschichte Mexikos zeigen.
 
Neunter Tag und wieder eine Tempelstadt.... Diesmal das toll restaurierte Chichen Itza, das "Dorf der Itza am Brunnen" weil sich hier das Volk der Itza an einem "Brunnen", also Unterwasserhöhlen niedergelassen hatte. Ich fand interessant, dass es auf Yucatán keine normalen Flüsse gibt, sondern nur unterirdische Flüsse und Seen. Diese heißen Cenotes und waren nicht nur für die Wasserversorgung wichtig sondern waren auch heilige Stätten der Mayas. Wir haben uns dann noch eine solche Höhle mit Tropfsteinen angesehen. Wir sind dann nach Valladolid weitergefahren, wo wir übernachtet haben. Wir sind dann abends noch in einer Imbiss-Halle gewesen, wo auch die Einheimischen essen - die Pizza war lecker!!
 
Am nächsten Tag sind wir nach Playa del Carmen gefahren, für eine Woche Strandurlaub in der Karibik. Wir haben dort jede Menge Spaß gehabt und ich konnte meinen Tauchschein machen. Meine mexikanische Gastfamilie war auch bei uns im Hotel und wir konnten uns alle noch besser kennenlernen und Zeit miteinander verbringen. Die gemeinsame Silvesterfeier am Strand war ein besonderes Highlight!
 
Nachdem wir uns gut erholt hatten, sind wir am 05. Januar wieder zurück nach Mexico City geflogen, unserer letzten Station auf dieser Reise. Aus dem Flugzeug konnten wir schon einen Blick auf diese gigantisch große Stadt werfen. Nach einer langen Fahrt durch den typischen Verkehrsstau waren wir dann um am frühen Abend in unserem Hotel nahe des Hauptplatzes (Zócalo). Dort durften wir eine der Traditionen der Stadt erleben, ein riesiger Kuchen, der rund um den Platz aufgebaut war, wurde an die Bewohner verteilt.
 
Dann war frühes Aufstehen angesagt - nicht so leicht nach den entspannten Tagen am Meer - wir wollten ja noch so einiges sehen. Wir waren zuerst in der Kathedrale, der größten auf dem amerikanischen Kontinent. Anschließend haben wir uns den Templo Mayor angesehen, die Überbleibsel der alten Hauptstadt der Azteken, die 1521 von den spanischen Eroberern vernichtet wurde. Nach einer Stadtrundfahrt waren wir im antropologischen Museum, wo wir die ganze Geschichte der Urvölker einmal miterleben konnten. Manche Geschichte war echt gruselig, die Azteken haben beispielsweise viele Menschen für ihre Götter geopfert, weil sie glaubten dass nur dann die Sonne am nächsten Tag wieder aufgehen würde.
 
An unserem letzten Tag haben wir dann Teotihuacán besucht. Das ist eine alte Stadt, die bis zum Jahr 800 nach Christus eine sehr bedeutende Stadt in Mittelamerika war. Dann ist sie untergegangen, man weiß nicht warum. Die Pyramiden, die sie gebaut haben, sind so groß, dass die Azteken, die 500 Jahre später kamen, dachten, dass diese von Göttern erbaut wurden.
Dann sind wir noch ein wenig durch die Stadt gelaufen und haben uns den Nationalpalast angesehen. Hier gab es auch nochmal tolle Bilder, die das Leben der Ureinwohner und die ganze Geschichte mit Eroberungen, Kriegen und Revolutionen zeigen. Unser letztes gemeinsames Abendessen haben wir im 6. Stock in einem Restaurant am Zócalo mit einem tollen Blick über die Stadt genossen.
 
Dann kam der Tag der Abreise, der 8. Januar 2016. Wir sind alle gemeinsam zum Flughafen mit dem Taxi gefahren. Meine Familie hat mich zum Bus nach Puebla gebracht - zum Glück hatte wir nicht viel Zeit für den Abschied - und ist dann zurück nach Deutschland geflogen. Mittlerweile sind alle wieder gut angekommen und ich freue mich auf die letzten zwei Wochen mit meiner Gastfamilie.
Viel Spaß beim Lesen! Euer Tom ✌